Schreckgespenst Gehaltsverhandlung

Das Gehaltsgespräch: So vertreiben Sie das Schreckgespenst „Gehaltserhöhung“!

Fehler, Demotivation und Eskalation in Gehaltsverhandlungen vorbeugen

  • 5th Jan 2017
  • 0
  • 421

Der Jahresanfang ist der beste Zeitpunkt, um über eine Gehaltserhöhung zu sprechen– sowohl für Arbeitgeber, als auch für Arbeitnehmer. In den meisten Unternehmen sind die Budgets noch nicht vergeben und die Stimmung nach den Weihnachtsferien ist entspannt. Aber: Sobald die Termine der Gehaltsgespräche stehen, geistert das Thema Gehaltserhöhung wie ein Schreckgespenst durchs Büro und macht Mitarbeiter nervös.

Auch für Chefs und Führungskräfte sind diese Gespräche nicht immer einfach. Läuft die Gehaltsverhandlung schlecht, kann dies dem Budget schaden oder negative Auswirkungen auf die Motivation Ihrer Mitarbeiter haben.

Daher ist es wichtig, dass Sie das Gehaltsgespräch gut vorbereiten und schon das Set-up für beide Parteien so angenehm wie möglich gestalten. Während des Gesprächs sollten Sie Sensibilität an den Tag legen und auch bei Uneinigkeit striktes Vorgehen vermeiden, um die Motivation und Loyalität des Mitarbeiters nicht zu gefährden. In Zeiten des Fachkräftemangels kann dies für ein Unternehmen teuer sein.

FolgendeTipps beugen Fehlern, Demotivation und Frust in Gehaltsgesprächen vor:

 

Nehmen Sie sich Zeit
Vermeiden Sie spontane Gehaltsgespräche und planen Sie die Termine mit Ihren Mitarbeitern rechtzeitig. So haben Sie und Ihr Gegenüber ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Nutzen Sie diese Zeit, um die Leistungen und die persönlichen Entwicklung Ihres Mitarbeiters nachzuvollziehen. Damit zeigen Sie Ihrem Mitarbeiter, dass Ihnen das Thema und damit auch seine Anliegen wichtig sind.

Sie riskieren Loyalität und Vertrauen, wenn der Eindruck entsteht, dass Sie keine Ahnung von seiner Arbeit haben.

Sorgen Sie für gute Stimmung
Begegnen Sie Ihrem Mitarbeiter freundlich und gelassen und nehmen Sie Spannung aus der Situation. Ein kleiner Scherz zur richtigen Zeit kann Ihrem Gesprächspartner die Aufregung nehmen. Achten Sie auf eine offene, zugewandte Körperhaltung und führen Sie ein Gespräch auf Augenhöhe. Das Arbeitnehmer-Arbeitgeberverhältnis beruht auf Gegenseitigkeit. Machen Sie klar, dass Ihnen dies bewusst ist und Sie Ihren Mitarbeiter zu schätzen wissen.

Führen Sie für Ihre Mitarbeitergespräche gerne ein kleines Ritual ein. Bringen Sie zum Beispiel Muffins mit oder bieten Sie kleine, herzhafte Leckereien an.

Setzen Sie auf Offenheit
Hören Sie sich die Forderungen Ihres Mitarbeiters in Ruhe an und lehnen Sie nicht gleich alles kategorisch ab. Nehmen Sie Bezug auf seine Wünsche und seien Sie offen in Ihrer Antwort.

Erklären Sie nachvollziehbar nach welchen Kriterien Sie z.B. Gehaltserhöhungen vergeben: Wie bewerten Sie Leistung, Betriebszugehörigkeit, letzte Gehaltserhöhung, aktuelles Gehalt und persönlicher Entwicklung? Gab es Sonderprojekte, die Ihr Mitarbeiter im letzten Jahr übernommen hat? Ist er besonders kollegial und hilfsbereit? Erläutern Sie auch, in welchem Rahmen Sie sich bewegen können. In vielen Unternehmen gibt es vorgegebene Strukturen, die den Handlungsspielraum bestimmen.

Seien Sie stets respektvoll
Lassen Sie Ihren Mitarbeiter spüren, dass Ihnen seine Bedürfnisse wichtig sind und Sie ihn ernst nehmen. Er soll sich zu keiner Zeit als Bittsteller fühlen, der abgefertigt wird. Selbst wenn Sie nicht seiner Meinung sind und die Situation zu eskalieren droht: Bewahren Sie Ruhe, hören Sie sich auch Kritik an, werden Sie niemals persönlich. Finden Sie sachliche Argumente und versuchen Sie die Perspektive zu wechseln, um das Gespräch aus Sicht Ihres Mitarbeiters wahrzunehmen.

Bieten Sie Alternativen zur Gehaltserhöhung
Sollten Sie in der Gehaltsverhandlung nicht auf einen Nenner kommen, versuchen Sie zusammen eine Lösung zu finden. Bieten Sie Alternativen an, die Ihr Mitarbeiter als Belohnung für sein Engagement empfindet Sprechen Sie über Möglichkeiten wie

  1. eine Gehaltserhöhung nach der Erreichung bestimmter Ziele
  2. Freizeit statt mehr Geld
  3. Long-Term Incentives
  4. Bezuschussung zu Kinderbetreuung, Fitnessstudio oder Bausparvertrag
  5. Steuerfreie Sachleistungen
  6. individuell einlösbare Gutschein- und Kartenlösungen

Begeistern Sie Ihre Mitarbeiter:

Am wichtigsten ist, dass sie gemeinsam die Lösung finden, mit der beide Parteien zufrieden sind. So kann Ihr Mitarbeiter nach dem Gespräch wieder entspannt und energiegeladen ans Werk gehen. Und Sie haben es geschafft, die Motivation und Zufriedenheit in Ihrem Team bedeutend zu fördern und zu stärken.

Viel Erfolg!

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.