Mann lehnt sich im Stuhl zurück am Arbeitsplatz

Stressbewältigung am Arbeitsplatz

So bleiben Chefs und Mitarbeiter entspannt

Entspannt am Arbeitsplatz dank StressbewältigungBurnout ist heute verbreiteter denn je. Leider kann es fast jeden treffen, Chefs wie Angestellte. Ursachen gibt es viele: Zeitdruck, zu wenig Bewegung durch stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch, Überstunden, Missstimmung im Team und vieles mehr. Die Stressbelastung empfindet dabei jeder Mensch auf unterschiedlich starke Art und Weise. Nicht jeder verfügt über gleich starke Nerven. Gefreit ist jedoch keiner vor der Volkskrankheit Nummer eins. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Methoden und Übungen, um Stress entgegen zu wirken und Bornout-Prävention zu betreiben. Entscheiden Sie sich für ein betriebliches Stress- und Gesundheitsmanagement und helfen Sie den Mitarbeitern Stressverursacher rechtzeitig zu erkennen und Personalausfälle zu reduzieren.

Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, die Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu einem entspannten Arbeitsalltag verhelfen können:

Die Umfrage
Starten Sie mit einer Umfrage unter Ihren Mitarbeitern und finden Sie heraus, wie Sie Ihre Angestellten in Sachen Stressbewältigung am Arbeitsplatz unterstützen und Burnout-bedingten Ausfällen entgegen wirken können.

Mitarbeiterbefragung

Das Gruppentraining
Organisieren Sie für Ihre Mitarbeiter Angebote wie Firmenfitness oder einen Workshop zum Thema Stressbewältigung am Arbeitsplatz. Einen Personal Trainer oder Life Coach zu engagieren ist nicht immer billig, aber sicher günstiger, als ein Mitarbeiter, der auf Grund von Stress seine Aufgaben nicht mehr erfüllen kann.

Die Grundbedürfnisse
Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter in der Regel immer die Möglichkeit haben ausreichend zu trinken und zu essen, einen ruhigen Arbeitsplatz vorfinden, eine Rückzugsmöglichkeit, eventuell sogar für einen kurzen Mittagsschlaf, und an ihrem Schreibtisch nicht frieren oder schwitzen müssen. Wenn es zum Beispiel schwierig ist einen ruhigen Arbeitsplatz bereitzustellen, weil es bei Ihnen nur Großraumbüros gibt, dann sorgen Sie zumindest dafür, dass jeder Angestellte über gut funktionierende Kopfhörer verfügt, um sich etwas abschotten und in Ruhe auf seine Arbeit konzentrieren zu können.

Die Belohnung
Vergessen Sie nicht nur, Ihre Mitarbeiter für gute Leistungen zu loben, sondern auch diejenigen zu belohnen, die besonders auf ihre Gesundheit achten oder vielleicht sogar gerade mit dem Rauchen aufhören. Das motiviert auch andere Beschäftigte und beugt (stressbedingten) Krankheitsfällen im Unternehmen vor.

Praktische Übungen gegen Stress am Arbeitsplatz
Hier zum Schluss noch einige praktische Beispiele, die Sie und Ihre Mitarbeiter im Arbeitsalltag einfach umsetzen können:

1. Die Atemübung: Halten Sie das rechte Nasenloch zu und atmen Sie fünf Minuten nur durch das linke. Hierbei handelt es sich um eine Atemübung aus dem Yoga die hilft, herunterzufahren und den gesamten Körper zu beruhigen.

2. Der Spaziergang: Versuchen Sie wann immer es geht in der Mittagspause einen Spaziergang einzulegen. Fünf oder zehn Minuten sind besser als nichts.

3. Das Trinkspiel: Trinken Sie eine Minute lang ohne Unterbrechung kleine Schlucke stilles Wasser. Sie werden sehen, Ihr Puls wird langsamer und Sie beginnen zu relaxen. Eine andere Idee sind spezielle Entspannungstees aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt.

4. Die Akupressur: Es gibt zahlreiche Antistresspunkte, die beruhigend auf den ganzen Körper wirken sollen. Drücken Sie zum Beispiel zehn Sekunden lang mit dem Daumen der rechten Hand die weiche Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger an Ihrem Handrücken, lassen Sie dann zwei Sekunden locker und drücken Sie dann wieder zehn Sekunden auf den genannten Punkt. Machen Sie dies eine Minute lang und wechseln Sie dann die Hand. Eine Übung, die sich leicht am Schreibtisch durchführen lässt.

5. Die progressive Muskelentspannung: Spannen Sie gezielt Muskelgruppen für zehn Sekunden stark an und entspannen Sie sie dann wieder. Beginnen Sie mit den Füßen, Beinen und arbeiten Sie sich den Körper hoch. Pressen Sie am Ende die Lippen aufeinander, kneifen Sie die Augen fest zu und legen Sie die Stirn in Falten. Wieder zehn Sekunden halten, dann entspannen. Danach soll der Körper besser durchblutet werden und wieder mehr Energie für die Arbeit da sein.

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.