Nachhaltige Urlaubserholung: Länger vom Urlaub zehren

7 Tipps wie Sie Ihre Urlaubserholung in den Arbeitsalltag retten

Auf Dauer mehr Power: Eine Kolumne von Melanie Kohl, Expertin für mentale und emotionale Stärke

Urlaubswochen sind für viele Mitarbeiter und Führungskräfte die schönsten Wochen im Jahr. Einfach mal Abschalten vom Alltagsstress, entspannen und die Akkus wieder aufladen. Das hat nachweislich einen positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, so dass man nach dem Urlaub wieder produktiv durchstarten kann. Nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz ist die Erholung jedoch schnell vorbei. Die E-Mails im Postfach türmen sich, der Terminkalender platzt aus den Nähten – nach einem längeren Urlaub kann die Rückkehr zum Job oftmals zum Stresstest werden. Gerade als Führungskraft heißt es dann oft: „Gut dass Sie wieder da sind“. Wir haben folgende Herausforderungen oder hier benötigen wir noch eine Entscheidung von Ihnen“. Oft gehen dabei das gute Urlaubsgefühl und die gesamte Urlaubserholung schnell wieder verloren. Was kann man tun, damit die Erholung länger anhält?

  • Starten Sie entspannt in den ersten Arbeitstag: Packen Sie Ihre Tasche am besten schon am Vorabend, stellen Sie den Wecker rechtzeitig, nehmen Sie sich Zeit für ein Frühstück mit Zeitung und planen Sie genügend Zeit für den Arbeitsweg ein. Den ersten Tag nach dem Urlaub sollten Sie nicht gehetzt beginnen.
  • Überblick verschaffen: Gerade wenn sich viel Arbeit aufgetürmt hat, führt dies schnell zu Unübersichtlichkeit, Unsicherheit und damit Stress. Daher sollten Sie die ersten Arbeitsstunden nutzen, um sich einen Überblick über die anstehenden Aufgaben zu verschaffen. Setzen Sie im nächsten Schritt klare Prioritäten bei deren Bearbeitung.
  • Informationen einholen: Wenn Sie während Ihres Urlaubs ein Kollege vertreten hat, lassen Sie sich von ihm informieren, was in Ihrer Abwesenheit passiert ist. Daraus ergeben sich für Sie eventuell To-dos, aber einiges wurde vielleicht auch bereits während Ihres Urlaubs erledigt. Fragen Sie Ihr Team, welche Dinge während Ihres Urlaubs passiert sind und wie der aktuelle Stand ist.
  • Wenig Termine planen: Planen Sie möglichst wenige Termine in den ersten Tagen nach Ihrem Urlaub. So bleibt Ihnen mehr Zeit, Ihre Prioritätenliste Schritt für Schritt abzuarbeiten.
  • Pausen einplanen: Machen Sie aktive Pausen. Stehen Sie vom Schreibtisch auf, machen Sie einen kleinen Spaziergang, trinken Sie einen Kaffee mit Kollegen.
  • Machen Sie pünktlich Feierabend: Auch wenn Sie in den ersten Tagen möglichst schnell alle E-Mails und verpasste Telefonate beantworten und die Stapel auf Ihrem Schreibtisch abarbeiten wollen, versuchen Sie Überstunden zu vermeiden und machen Sie pünktlich Feierabend. Sonst ist es mit Ihrer Erholung schnell vorbei und Sie fühlen sich viel zu schnell wieder „urlaubsreif“. Machen Sie nach Feierabend das Handy aus und legen sich mit einem buch auf die Couch. Entspannung geht nicht nur im Urlaub (Work-Life-Balance).
  • Urlaubsgefühl verlängern. Die Gedanken an die schöne Zeit können helfen das Urlaubsgefühl länger zu erhalten. Stellen Sie sich doch ein Urlaubsfoto auf den Schreibtisch oder hinterlegen Sie ein Foto auf Ihrem Bildschirmschoner am PC. In stressigen Situationen kann ein Blick auf die Fotos helfen die Urlaubsgelassenheit zu reaktivieren.
  • Freuen Sie sich auf den nächsten Urlaub. Beginnen Sie ruhig frühzeitig mit der Planung Ihres nächsten Urlaubs. Vorfreude ist die schönste Freude.
Titelbild: shutterstock/racorn

Über Melanie Kohl

Melanie Kohl ist Expertin für emotionale Stabilität, mentale Stärke und Achtsamkeit. Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt Sie ganzheitliche Konzepte, um Menschen und Organisationen zu mentaler und emotionaler Stärke zu entwickeln und ihr optimales Leistungsvermögen zu entfalten.