Eine Hand malt eine Treppe an die Wand. Eine Mitarbeiterin läuft die Treppe hoch

Teamplayer und Selbstlose ganz oben auf der Karriereleiter

Forscher bestätigen: Ellenbogenmentalität war gestern

Erfolgsfaktoren für die KarriereleiterForscher läuten das Ende des Ellenbogenprinzips ein: Heute kommen Mitarbeiter, künftige Führungskräfte und Vorgesetzte mit Selbstlosigkeit, Teamwork und Hilfsbereitschaft weiter, als mit der altbewährten Ellenbogenmentalität. Wer die Karriereleiter hinauf will, der darf nicht nur an sich denken. „Geben macht erfolgreich“, so Wirtschaftsprofessor und Buchautor Adam Grant. Auch zahlreiche Hirnforscher und Soziologen teilen seine Meinung, denn „diese neue Menschlichkeit“ liegt im Grunde in der Natur eines jeden Vorgesetzten oder Mitarbeiters.

Der Mensch, das soziale Wesen
Der Mensch ist von Natur aus eine kooperative und soziale Spezies. Wissenschaftler des Max Planck Instituts beispielsweise fanden in Studien mit Babys heraus, dass uns Menschen die Hilfsbereitschaft bereits in die Wiege gelegt ist. Getestet wurde dafür die Reaktion von 18 Monate alten Knirpse auf einen völlig Fremden, der vergeblich versuchte, mit vollen Händen eine Schranktür zu öffnen. Die Kleinen zeigten sich alle zuvorkommend und kamen ihm zu Hilfe.

In Gruppen sollen wir Menschen zudem einen hohen Gerechtigkeitssinn entwickeln. Und Menschen, die sozial handeln, sind uns sympathisch. Ergo: Uneigennützigkeit bringt Unterstützung, Unterstützung ist förderlich für die Karriere.

Networking und Empfehlungen sind uns wichtig geworden
Wer langfristig erfolgreich sein und sich auf sein Team verlassen will, der muss auch langfristig denken. In Zeiten von Social Media und Digital Assessment geht es um Austausch und Networking für gute Empfehlungen und Beziehungen. „Gemeinsam“ lautet das Stichwort, und je mehr Erfolg das Team hat, desto mehr Erfolg hat am Ende auch der Einzelne.

Wie du mir, so ich dir…
So lange man selbst kooperativ und hilfsbereit ist, solange ist es auch das Gegenüber und umgekehrt. Das ist psychologisch erwiesen. Gerade in Unternehmen mit flachen Hierarchien ist man oft auf die Kooperation der Anderen angewiesen. Zudem sollten gerade Vorgesetzte in Sachen Kommunikation, Respekt und Teamfähigkeit mit gutem Beispiel voran gehen. Resultat: motivierte Mitarbeiter, auf die man sich auf dem Weg die Karriereleiter hinauf verlassen kann.

Buchtipp: Geben und Nehmen – Erfolgreich sein zum Vorteil aller, von Adam Grant
Wirtschaftsprofessor und Organisationspsychologe Adam Grant beschreibt in seinem Buch mit vielen Beispielen aus der Praxis, wie vor allem den Gebern die Tür zum beruflichem Erfolg offensteht: „Gute Typen haben immer das Nachsehen, und die Egoisten räumen ab – diese populäre Auffassung stimmt heute nicht mehr. Denn gerade mit einer altruistischen Einstellung kommt man meist besser voran!“.

  • Verlag: ABOD Verlag
  • Preis: EUR 19,99
  • ISBN-10: 3954711702

 

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.