Mitarbeiter Meeting mit mobilen Geräten

Digitalisierung im Personalmanagement: Die Grundausstattung für Ihr virtuelles HRM

Erfolg trifft Social Media, SEO, Smartphone & Co.

Big Data, Smart Services, respDigitales HRMonsive Webdesign, suchmaschinenoptimierte Stellenanzeigen, Recruiting- und Werks-Apps… Die Digitalisierung im HRM ist auf dem Vormarsch und hat längst Einzug gehalten in den Unternehmen und Führungsetagen in unserem Land. Bei wem dies noch nicht der Fall ist, heißt es jetzt oder nie, oder die Konkurrenz zieht mitsamt der jungen Fachkräfte und Talents der Generation Y vorbei. Doch welche Vorteile und Potenziale stecken hier für Ihr Unternehmen? Wie effizient ist digitales HRM und welche Disziplinen sind 2015 unverzichtbar für Ihr erfolgreiches HR-Management?

Wir haben einmal vier Maßnahmen als Grundausstattung für ein erfolgreiches, digitales Personalmanagement für Sie zusammengestellt:

e-Learning-Programme: Kompetenzentwicklung und Weiterbildungen sind ein absoluter Wettbewerbsfaktor und können heute digital über Smartphones, Notebooks oder Tablets sehr viel flexibler angeboten werden, als noch vor einigen Jahren. Stellen Sie Ihren Mitarbeiter Tools zur Verfügung, die ihnen das Lernen erleichtern und dabei helfen, sich spielend und agil von nahezu jedem Ort aus weiterzubilden und auszutauschen. Cloud-Kommunikation, Lernforen, spielbasierte Lernangebote, Simulationen, mobile Technologien, Webinare sowie so genannte Moocs gewähren Lernen quasi in Echtzeit: HR Management muss sich besonders was die Talententwicklung angeht einer neuen, jungen Zielgruppe anpassen und veraltete Strategien und Angebote überdenken. Eine Investition, die sich lohnt.

Online-Recruting: Stellenanzeigen in der regionalen Zeitung war gestern. Heute leben potenzielle Mitarbeiter und Fachkräfte in einer digitalen Realität, wachsen mit dem Web auf und suchen genau dort nach ihrem Traumjob. Über das Smartphone sollen mehr als eine Milliarde Stellengesuche pro Monat aufgerufen werden, seien es Recruiting-Videos oder Portale wie Glassdoor, azubister oder kununu, dieUsern auch die Möglichkeit bieten, sich über potenzielle Arbeitgeber auszutauschen und diese zu bewerten. „Bewertungen“ lautet das Stichwort. In Zeiten von Social Media gelten positive Bewertungen als DIE Währung im Internet. Wer hier punktet, der hat schon die halbe Miete sicher.

SEO: Noch besser und gezielter erreicht werden Sie, wenn Sie bei Ihrem Angebot und der Personalgewinnung auf suchmaschinenoptimierte Inhalte setzen. Der Großteil der Nutzer sucht in der Regel als erstes über die Google-Suche nach einem neuen Job oder Informationen über den potenziellen Arbeitgeber. Sorgen Sie mit den passenden Keywords dafür, dass der Nutzer Sie findet und die entsprechenden Ergebnisse aufgezeigt bekommt. Auch Ladezeiten, Metadescriptions und Aufbau des Textes (Zwischenüberschriften, Bilder) werden von der meist genutzten Suchmaschine der Welt positiv gewertet. Zudem sollten Ihre Jobangebote auch mobil erreichbar sein (responsive Design). Dies fließt in die Google-Wertung mit ein. Google plant zudem in den Suchergebnissen eine „Mobile Friendly“ Kennzeichnung.

Werks-Apps: Hier trifft Personalplanung auf Selbstbestimmung und Social Communication. Was früher das Intranet war, das ist heute die Werks-App, die Kommunikation und Personalplanung noch einfacher und flexibler gestalten soll. Mitarbeiter wie Vorgesetzte können über Chats Prozesse abteilungsübergreifend beschleunigen und optimieren. Auf einfache Art und Weise können Schichten geplant oder getauscht, Urlaub abgestimmt oder über krankheitsbedingte Ausfälle der Mitarbeiter informiert werden. Produktion, Vertrieb, Marketing, Verwaltung arbeiten automatisch enger zusammen. Das System ist transparent, übermittelt den Angestellten Verantwortung, Mitspracherecht und Autorität, worauf junge Talente und Fachkräfte heute bei der Wahl ihres Arbeitgebers besonders Wert legen. Mehr dazu lesen Sie hier: Selbstbestimmung am Arbeitsplatz

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.