5 Tipps zur Mitarbeitermotivation

Mitarbeitern wirksam Anerkennung zeigen

Fünf Tipps zur nachhaltigen Wertschätzung Ihrer Angestellten

Mangelnde Anerkennung durch den Arbeitgeber ist einer der häufigsten Gründe für Unzufriedenheit am Arbeitsplatz. Eine der wichtigsten Formen der Anerkennung ist ganz klar die Entlohnung, doch sollten Unternehmen auch andere, subjektivere Faktoren in Betracht ziehen.

Regelmäßig Feedback geben

Dieser Idee folgt Checkpoint, das neue System zur Leistungsbeurteilung von IBM, das durch das Unternehmen anhand von Anregungen von 380.000 Mitarbeitern völlig neu gestaltet wurde[1]. Statt einer Jahresbeurteilung erhalten die IBM-Mitarbeiter nun jedes Quartal eine Zusammenfassung ihrer kurzfristigen Ziele und Leistungsindikatoren, die ihnen eine genaue Vorstellung von ihrem Beitrag zum Erfolg ihres Teams, ihrer Abteilung oder des Unternehmens verschaffen. Mit seinen individuell auf jeden Mitarbeiter abgestimmten, eindeutigen und regelmäßig aktualisierten Zielen erfreut sich das Programm bei den Angestellten von IBM großer Beliebtheit. Damit trägt es nicht nur zum Anstieg der Motivation und des Engagements der Mitarbeiter bei, sondern auch zu einer geringeren Fluktuation.

Feedback geben

Mitarbeiter wie Kunden behandeln

Die Maklergesellschaft Charles Schwab Corporation lässt ihre Angestellten genau wie ihre Kunden vom Know-how des Unternehmens profitieren[2]. Den Mitarbeitern stehen die Dienste von Finanzberatern und Workshops zur Budgetverwaltung zur Verfügung, sie erhalten Vergünstigungen auf Aktienportfolios und -optionen und können sich für attraktive Sparpläne registrieren. Darüber hinaus hat Charles Schwab ein Netzwerk zur gegenseitigen Unterstützung unter Kollegen geschaffen. Das Ergebnis sind gesteigerte Hilfsbereitschaft und das Gefühl, als Mitarbeiter genauso wichtig zu sein wie die Kunden des Unternehmens.

Mitarbeiter wie Kunden behandeln

Kreativität belohnen

Bei der IT-Sicherheitsfirma OpenDNS können die Angestellten nicht nur für ihre Arbeit, sondern auch für ihre Kreativität Anerkennung ernten. Das Programm OpenDNS Art Experience bietet den Mitarbeitern Gelegenheit, sich mit einem unternehmensbezogenen Thema künstlerisch auseinanderzusetzen – egal ob durch Malerei, Tanz, Musik oder in anderer Form. Einmal im Jahr werden die Werke auf einer Veranstaltung präsentiert. Neben der Möglichkeit, eigene verborgene Talente zu entdecken und zu zeigen, stärkt OpenDNS durch die Gruppenprojekte auch die Identifikation der Mitarbeiter mit den Werten ihres Unternehmens.

Kreativität belohnen 

Anerkennung durch Kollegen fördern

Einer vor Kurzem vom Magazin Forbes veröffentlichten Studie zufolge wissen Arbeitnehmer Anerkennung durch Kollegen stärker zu schätzen als durch Vorgesetzte. Grund dafür dürfte sein, dass Kollegen die täglichen Aufgaben ihrer Teammitglieder bestens kennen und es ihnen somit leichter fällt, Dankbarkeit und Anerkennung angemessen auszudrücken. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis entwickelte das Unternehmen E.ON mit Unterstützung von Sodexo[3] eine Initiative, die Mitarbeiter zum Versenden von Dankesnachrichten an ihre Kollegen anregt. In den zwei Jahren nach Einführung der Initiative verzeichnete das Unternehmen eine Steigerung der Mitarbeitermotivation um 13 Prozent. Die Zahl der Angestellten, die sich geschätzt fühlen, stieg um 33 Prozent. Für die Beliebtheit der Initiative spricht auch, dass bereits 76 Prozent der Angestellten eine solche Nachricht von ihren Kollegen erhielten.

Anerkennung durch Kollegen fördern

Mitarbeiter überraschen

Je enger die Verbindung zwischen Anerkennungsprogramm und wichtigen Meilensteinen des Unternehmens, desto mehr Gewicht hat die Anerkennung in den Augen der Mitarbeiter. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die kleinen, spontanen Formen der Anerkennung zugunsten der großen Erfolge in den Hintergrund treten müssen. Gerade unerwartete Gesten zeigen aufgrund ihres Überraschungseffekts oft besondere Wirkung. Ein Beispiel hierfür ist die Deschutes Brewery im amerikanischen Oregon, deren Mitarbeiter und Führungskräfte an spontanen, von aktuellen Ereignissen inspirierten „Fun-Events“ teilnehmen können. Hat es zum Beispiel über Nacht geschneit, dann organisiert die Craft-Brauerei einen Schneeschuhtrip zu einer Berghütte, in der die Mitarbeiter mit Essen und natürlich Bier erwartet werden. Eine originelle Art der Anerkennung – und zugleich gelebte Produktkultur.

Mitarbeiter überraschen

 

 

 

[1] http://fortune.com/2016/02/01/ibm-employee-performance-reviews/

[2] http://www.iris.xyz/workforce/charles-schwab-1-5-companies-are-rocking-employee-retention#ixzz4dSEiV6qf

[3] http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1074&context=student

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.