Gute Stimmung im Büro

Schluss mit mieser Stimmung im Büro! Was Führungskräfte tun können, um Vertrauen zu erhöhen

Motivation am Montag von Nicola Fritze, Expertin für Persönlichkeitsentwicklung und Motivation

Die Deutschen – motivierte Arbeitstiere, die sich nichts Schöneres vorstellen können, als viel Zeit im Büro zu verbringen. Das ist das Bild, das gute Teile des Auslands von uns haben. Die Realität sieht allerdings ziemlich anders aus! Um die Hälfte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat kein ausgeprägtes Vertrauen zu ihrem Arbeitgeber, ihren direkten Vorgesetzten und Teams. Mit der Bindung an das eigene Unternehmen sieht es ähnlich aus. Innere Kündigung und Demotivation sind Alltag in unserem Land.

Der Gallup Engagement Index zeigt das seit Jahren. Nun legt der Beratungsriese Ernst & Young mit einer Studie nach. Sie zeigt: Über den Globus hinweg gibt es großes Misstrauen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In Deutschland sagen sogar nur um die 40%, dass sie ihrem Arbeitgeber (44%) oder ihren direkten Chefs (47%) vertrauen.

So weit, so traurig. Was kann man hier verändern? Schauen wir mal in die Gründe, warum Misstrauen gegenüber dem Arbeitgeber besteht. Da listet die Studie unfaire Bezahlung, ungleiche Aufstiegschancen, zu wenig Kooperation und hohe Fluktuationsraten auf. Dicke Bretter, die nicht schnell zu bohren sind. Wer hier etwas ins Positive drehen möchte, muss an die Unternehmenskultur ran und braucht deshalb viel Geduld. Wo Unfairness und Misstrauen herrschen, gibt es keine schnellen Lösungen.

Ganz anders schaut es aus, wenn wir auf das Verhältnis zwischen direkten Vorgesetzten und Mitarbeiterinnen schauen. Menschen misstrauen ihren Chefs, weil sie das Gefühl haben, dass

  • die Kommunikation intransparent ist,
  • wenig Wertschätzung für die eigene Arbeit zurückkommt,
  • generell zu wenig Informationsaustausch passiert,
  • zu wenig Feedback da ist,
  • zu wenig Respekt vorhanden ist.

Die gute Nachricht an Sie als Führungskraft: an all diesen Dingen können Sie arbeiten. Und zwar sofort. Ohne nur einen Cent in die Hand nehmen zu müssen. Ohne dass es Vorstandsbeschlüsse braucht. Ohne dass sich Unternehmensstrukturen verändern müssen. Hier haben SIE es in der Hand, sich mehr Vertrauen zu verdienen. Einfach dadurch, dass Sie Sie Ihr Verhalten reflektieren und ggf. optimieren.

In anderen Worten: Geben Sie viel Feedback, positives und kritisches. Teilen Sie freigiebig Informationen mit Ihren Leuten. Das zeugt von Vertrauen und Wertschätzung. Achten Sie darauf, dass sie gerade die „Elefanten im Raum“ besprechen, über die sowieso alle inoffiziell reden. Und arbeiten Sie an Ihrer inneren Haltung. Menschen haben ein feines Gespür dafür, ob ihr Gegenüber Wertschätzung und Respekt spürt.

Wenn Sie an diesen Bereichen arbeiten, können Sie das Vertrauen in ihrem Team schnell verbessern. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber hier haben Sie alle Spielräume – wieso also nicht jetzt anfangen!?

 

Titelbild shutterstock/turgaygundogdu

Über Nicola Fritze

Nicola Fritze ist erfolgreiche Rednerin, Trainerin, Podcasterin und Buchautorin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Die Pädagogin ist zudem gefragte Beraterin für Unternehmen zu strategischen Fragen der Mitarbeitermotivation. Ihr Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ ist seit 2013 auf dem Markt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.nicolafritze.de.