Drei Mitarbeiter am Laptop und eine fröhliche mit einem Buch

Chef 4.0 – raus aus alten Führungsmustern

Motivieren statt kontrollieren!

Die Digitalisierung der Arbeitswelt mit Themen wie Big Data, People Analytics, Mood-Based-Working und Mobile Recruiting fordert eine neue Art der Führung! In Zeiten, in denen Mitarbeiter dank Internet, Cloud und Co. von überall aus selbstständig arbeiten, sich informieren, vernetzen und ihre Zeit selbst einteilen können, rückt die Rolle der Führungskraft als Kontrolleur und alleinigem Bestimmer in den Hintergrund. Vielmehr sind nun andere, vor allem soziale Kompetenzen gefragt. Leider hapert es in zahlreichen deutschen Unternehmen dabei nach wie vor an der Umsetzung. Umdenken ist angesagt, doch wie kann erfolgreiche Führung in einem digitalen Umfeld in schnelllebigen Zeiten funktionieren und was bedeutet moderne Führung eigentlich?

Virtuoso Leadership

Forscher und Berater Fred Kiel zeigt in seinem Buch „The Retrun in Character“ auf Basis seiner siebenjährigen empirischen Langzeiterhebung auf, wie stark sich der Charakter von Führungskräften auf die Unternehmensergebnisse auswirkt. Chefs und Führungskräfte mit Charakter betitelt er als sogenannte „virtuoso leader“. Seiner Erhebung nach überzeugen diese für eine erfolgreiche und vor allem moderne Führung durch folgende Kompetenzen:

  • Integrity: Das Schaffen einer Unternehmenskultur mit hoher Integrität
  • Responsibility: Das Vertrauen in Management und Mitarbeiter
  • Compassion: Das Entwickeln von Verantwortung gegenüber Angestellten
  • Forgiveness: Das Ansehen von Fehlern als wichtigen Schritt zu einer kollektiven Intelligenz für erfolgreiches Zusammenarbeiten

Unternehmer, die eine solche wertorientierte Kultur (vor-)leben und Mitarbeitern ein Gefühl von Wertschätzung und Vertrauen vermitteln können, dürfen sich laut Kiel und den Ergebnissen seiner Studie über einen bis zu fünffach höheren Return on Assets (RoA) freuen.

Motivieren statt kontrollieren

Für Führungskräfte bedeutet diese Erkenntnis, dass sie sich künftig noch intensiver daran setzen müssen ihre Mitarbeiter zu motivieren und zu begeistern statt sie zu kontrollieren. Moderne Leader sollten fähig sein, auch trotz neuer Technologien eine persönliche Bindungen aufrecht zu erhalten, ein offenes Ohr für individuelle Bedürfnisse entwickeln und für ein gutes Arbeitsklima zur Stärkung der Mitarbeiterbindung – vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels – zu sorgen. Führung mit sozialer Kompetenz und Charakter wird daher immer wichtiger sein und kann durch keine Technologie der Welt ersetzt werden.

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.