Wegkreuzung mit Pfeilen nach 2015 und nach 2014

Motivation 2015: der Blick zurück – ein Blick nach vorn!

Wie Sie sich mit einem positiven Jahresrückblick selbst motivieren

Motivation 2015Das neue Jahr ist da! Freuen Sie sich auf das Kommende? Und haben Sie schon einen Blick zurückgeworfen, was Sie Positives aus 2014 mitnehmen können?

„Ächz“ denken Sie sich jetzt vielleicht. „Nicht noch ein paar warme Worte zum Jahreswechsel…“ Für die meisten von uns gilt schließlich: Das neue Jahr ist da – ab zur üblichen Tagesordnung! Das Gerede von guten Vorsätzen und über Chance für Neues stört da eher. Nicht ohne Grund – schließlich liegt noch eine Menge aus dem letzten Jahr auf dem Schreibtisch. Und der Januarkalender ist ohnehin schon seit Wochen voll verplant. Da ist es nur folgerichtig, den Fokus auf die anstehenden Aufgaben zu richten, anstatt sich in Sonntagsreden zu verlieren.

Oder vielleicht doch nicht? Aus meiner Sicht bietet der Jahreswechsel eine wunderbare Gelegenheit, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und zurückzublicken. Nicht, um sich Vorsätze zu machen, die am Schluss zu hoch gesteckt sind und deshalb mehr Frust als Freude bereiten. Auch nicht, um in Erinnerungen zu schwelgen oder ins Grübeln zu verfallen. Sondern um sich zu fragen: Was kann ich aus dem Blick aufs alte Jahr für die kommenden zwölf Monate lernen?

Dass der Blick zurück die Mühe wert ist, zeigt Managementliteratur zum Thema Strategie. Dort wird betont, dass der Blick auf das Vergangene unabdingbar ist, um einen strategisch guten Pfad einzuschlagen. Wichtig ist dabei jedoch der positive Fokus, also beispielsweise die Fragen: „Was hat in der Vergangenheit so gut geklappt, dass wir darauf aufbauen können? Welche Stärken haben wir, die wir weiter stärken sollten?“ So richten Unternehmen ihren Blick produktiv aus, anstatt eher ins übermäßig Selbstkritische, Negative abzugleiten.

Davon können wir auch mit Blick auf das eigene Leben lernen. Der Blick in die Vergangenheit kann bremsen, wenn wir das Negative in den Blick nehmen und uns Vorwürfe wegen all der Dinge machen, die nicht geklappt haben. Umso wichtiger ist es, das Gute in den Blick zu nehmen. Wenn wir auf das Positive fokussieren, kann die Vergangenheit wie ein Kompass wirken, der uns in die richtige Richtung lenkt. Dahin, wo es leicht fällt. Dahin, wo wir gerne sind.

Wagen Sie doch mal den Selbstversuch! Nehmen Sie sich einfach ein Blatt Papier und schreiben Sie drei bis fünf Dinge auf, die aus Ihrer Sicht erfolgreich gewesen sind 2014. Das können Arbeitsprojekte sein, besonders gute Beziehungen zu Kollegen oder andere Dinge, die Ihnen im (Arbeits-) Alltag besonders viel Freude bereitet haben.

Aufgeschrieben? Gut! Dann nehmen Sie sich jetzt die einzelnen Punkte vor. Was hat beispielsweise dazu beigetragen, dass ein Arbeitsprojekt besonders viel Freude gemacht hat? Waren es die netten Kollegen im Team? Dann nehmen Sie sich vor, mehr mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten. Oder war es die begrenzte, flexible Arbeitsstruktur? Dann nichts wie auf in ein ähnliches Projekt! Oder hat Ihnen die Verantwortung, die Sie getragen haben, besonders viel Spaß gemacht? Dann reden Sie doch mal mit Ihrem Chef, ob er Ihnen 2015 mehr Verantwortung übertragen kann.

Sie sehen: Mit dem reinen Auflisten positiver Erlebnisse ist es nicht getan. Wichtig ist immer die Frage, warum Sie diese Dinge als angenehm, inspirierend oder spannend wahrgenommen haben. So kommen Sie auf eine Liste von Faktoren – eine Liste, die es Ihnen im neuen Jahr ermöglicht, den Alltag gezielt freudvoll und erfolgreich zu gestalten.

Ein angenehmer Nebeneffekt dieser Übung ist übrigens, dass Sie mit rosa Brille auf das vergangene Jahr schauen. Das wird Ihnen zeigen, dass vieles schön und erfolgreich war. Dass es zahlreiche schöne Momente und Erlebnisse gegeben hat. Dass im neuen Jahr viel Gutes wartet. So gehen Sie nicht nur konstruktiv, sondern auch positiv ins Jahr 2015.

Ich wünsche Ihnen ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr!

Über Nicola Fritze

Nicola Fritze ist erfolgreiche Rednerin, Trainerin, Podcasterin und Buchautorin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Die Pädagogin ist zudem gefragte Beraterin für Unternehmen zu strategischen Fragen der Mitarbeitermotivation. Ihr Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ ist seit 2013 auf dem Markt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.nicolafritze.de.