Mentoringprogramme

Mentoringprogramme: Einfach und erfolgreich zu mehr Mitarbeiterengagement

Inklusive persönlichem Erfahrungsbericht...

Wie können Jüngere vom Erfahrungsschatz gestandener Führungskräfte profitieren, und wie verbreitet man die frischen Ideen vielversprechender Jungmanager? Die Antwort lautet: durch Mentoring. In Unternehmen, die nach Wegen zur Entwicklung ihrer Nachwuchs-Führungskräfte suchen, erfreut es sich wachsender Beliebtheit. Geringe Kosten, hoher Nutzen und zufriedene Mitarbeiter machen Mentoringprogramme zu einem Win-win-Modell.

Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter weiterentwickeln möchten, ohne viel Geld für individuell abgestimmte Programme und Schulungen auszugeben, ist Mentoring eine zunehmend populäre Alternative. Mentoringprogramme sind auf die Anforderungen des Unternehmens zugeschnitten und können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden: von der Orientierungshilfe für neue Mitarbeiter über die Verbesserung der Zusammenarbeit bis hin zur Integrationsförderung. Darüber hinaus finden viele Mentoren in der natürlichen Rolle des erfahrenen Seniors, der sein Wissen an junge, talentierte Kollegen weitergibt, Bestätigung – ein weiterer Grund für die Beliebtheit dieser Methode.

Ein erfolgreiches Mentoringprogramm will jedoch sorgfältig geplant sein. Zunächst muss über das Ziel entschieden, danach die Form gewählt werden: Sollen z. B. ältere Führungskräfte den Nachwuchs fördern oder liegt der Fokus speziell auf der Entwicklung der Führungskompetenzen von Frauen? Mentoring bedeutet nicht nur die Weitergabe von Wissen, es sorgt auch für ein besseres Verständnis der Unterschiede zwischen Generationen. Entscheiden muss sich der Arbeitgeber auch, ob die Mentoren einzelne Mitarbeiter oder ganze Gruppen unterstützen sollen.

Mentoring als effizientes HRM-Tool

Mehr Selbstbewusstsein, höhere Umsätze
Der Nutzen von Mentoringprogrammen ist vielseitig. Erwiesen ist beispielsweise, dass sie die Fähigkeiten und das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter steigern. Auch das Engagement der Mitarbeiter nimmt zu und die Bindung an das Unternehmen wird gefestigt. Dies wiederum sorgt für gesteigerte Produktivität und geringere HR-Kosten. Einer Studie der Gartner Group zufolge war die Unternehmensbindung sowohl bei Mentees (72 Prozent) als auch Mentoren (69 Prozent) höher als bei anderen Angestellten[1], und in einer weiteren Erhebung[2] berichteten nahezu doppelt so viele Unternehmen mit Mentoring von einem Umsatzanstieg wie ihre Wettbewerber ohne derartige Programme.

Gut für die Karriere
Mentoring ist also gut fürs Geschäft – und kommt auch bei den Mitarbeitern gut an. Über 79 Prozent der Millennials bezeichnen Mentoring als entscheidend für ihren beruflichen Erfolg[3], und 25 Prozent der Teilnehmer von Mentoringprogrammen berichteten von einem Wechsel in höhere Gehaltsklassen – verglichen mit 5 Prozent der Arbeitnehmer, die nicht an einer solchen Maßnahme teilnahmen[4]. Management und Belegschaft sind sich einig über den positiven Effekt des Mentorings, und so wurden die Programme inzwischen von 71 Prozent der Fortune-500-Unternehmen eingeführt. [5]

Positive Erfahrungen auch bei Sodexo
Von den genannten Vorteilen konnten sich auch die Mitarbeiter von Sodexo überzeugen. Auf Ebene der Sodexo Group wurde das erste Mentoringprogramm im Jahr 2009 eingeführt. Sodexo Benefits and Rewards Services begann 2014 mit der Zielgruppe der 350 führenden Manager. Jedes Jahr im Juni werden 24 bis 28 Mentees und genauso viele Mentoren aus verschiedenen Abteilungen und soweit möglich aus verschiedenen Ländern für dieses internationale Programm ausgewählt. Bei dem vom Talent Management Team durchgeführten Auswahlprozess werden sowohl die Bedürfnisse der potenziellen Mentees wie auch die geschäftlichen Anforderungen von Sodexo berücksichtigt. Im Laufe eines Jahres führt jedes Mentor-Mentee-Paar per Telefon oder Skype pro Monat ein einstündiges Gespräch und trifft sich einmal persönlich; Ziele und Form des Mentorings werden zu Beginn vereinbart. Das Programm hat sich als sehr erfolgreich erwiesen.

Geringe Investition, großer Erfolg
„Das Feedback der Mentees ist ausgesprochen positiv“, so Laure Arnaud, HR Development Director von Sodexo Benefits and Rewards Services. „Sie wissen es sehr zu schätzen, dass sich jemand Zeit für sie nimmt. Die Programme erreichen sagenhafte Zustimmungswerte, denn sie erfüllen echte Bedürfnisse.“ Vom Mentoring profitiert außerdem nicht nur eine Seite. Für die Mentees bedeutet die Betreuung eine Erweiterung ihres Wissens und ihrer Führungskompetenzen sowie berufliche Weiterentwicklung. „Die Mentoren lernen dafür neue Ideen und Ansätze kennen, und beide Seiten gewinnen an Empathie“, erklärt Arnaud. „Mentoring ist kostengünstig und dabei für alle Beteiligten äußerst nutzbringend. Damit ist es die ultimative Win-win-Lösung.“

Mentoring: Persönlicher Erfahrungsbericht

„Mein Mentor war von Juni bis Dezember 2014 der CEO in Venezuela. Ohne seine Unterstützung wäre ich heute nicht in meiner Position. Als mein Manager mir die Teilnahme an dem Programm anbot, gehörte ich zum Group Financial Control Team. Mein Mentor und ich führten alle zwei Wochen ein 90-minütiges Telefongespräch und legten für jede Sitzung einen Maßnahmenplan fest. Ich habe eine Menge dabei gelernt. Er ermutigte und inspirierte mich durch einfache, klare Ratschläge, die auf seinen Erfahrungen basierten. In jeder Sitzung besprachen wir die Ereignisse der vergangenen zwei Wochen und ich beantwortete seine Fragen, was mir dabei half, vieles klarer zu sehen. Ich denke, das Mentoring hat mein Vorankommen beschleunigt und ich habe an Autorität und Durchsetzungsvermögen gewonnen. Es ist eine unglaubliche Chance, ich würde es jedem empfehlen.“

Sarah Faucheur
Chief Financial Officer
Sodexo Benefits and Rewards Services, Spanien

Weiterführende Links und Quellen

Erhebung von Sodexo zu Trends am Arbeitsplatz

[1] http://ervinandsmith.com/blog/culture/9-easy-ways-jump-start-mentoring-workplace/
[2] https://www.geteverwise.com/mentoring/the-impact-of-mentoring-in-the-workplace/
[3] http://www.twomentor.com/stemadvice/four-big-benefits-of-mentoring-initiatives-in-the-workplace/
[4] http://ervinandsmith.com/blog/culture/9-easy-ways-jump-start-mentoring-workplace/
[5] http://www.twomentor.com/stemadvice/four-big-benefits-of-mentoring-initiatives-in-the-workplace/

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.