Geste richtig deuten: Oberkörper einer Frau mit verschränkten Armen

Gesten deuten: Sprechen Sie Körpersprache?

Die Körpersprache Ihrer Mitarbeiter richtig deuten

gesten260x173Eine gute Führungskraft braucht Charisma. Doch was ist Charisma und warum bezeichnen wir jemanden als charismatisch und einen anderen nicht? Ein wichtiger Bestandteil charismatischer Ausstrahlung, wenngleich kein zwingender, ist Empathie. Denn nur wer die Gefühle und Bedürfnisse seiner Mitmenschen erkennt, kann optimal mit ihnen kommunizieren und so das Beste aus ihnen rausholen. Dazu ist es wichtig, die Gestik seiner Mitarbeiter richtig einzuschätzen aber auch ihnen mit der richtigen Gestik gegenüber zu treten. Dieser Text soll Sie daher für den Umgang mit Gesten sensibilisieren und Sie ermutigen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Es ist bekannt, dass sich der Begriff „Gestik“ auf die Bewegungen der Arme, Hände und Köpfe in kommunikativer Absicht bezieht. Es sind also durchaus aktive Bewegungen, die mitunter jedoch auch unterbewusst ausgeführt werden. Umso wichtiger ist es, dass Sie diese richtig interpretieren können.

Natürlich gibt es Gesten, die leicht zu interpretieren sind. Dazu gehört sicherlich das Kratzen am Kopf, das schon sprichwörtlich verwendet wird und gemeinhin für Ratlosigkeit steht. Andere Gesten wiederum sind aufschlussreicher und die Bedeutung nicht immer so offensichtlich. Einer ihrer Gesprächspartner verdeckt nach einem Satz mit einer Hand seinen Mund? Dann wird ihm oder ihr vermutlich gerade durch den Kopf gehen, das Gesagte lieber zurücknehmen zu wollen oder zumindest unsicher darüber zu sein. Die Projektmanagerin präsentiert sich beim Meeting mit zum Spitzdach geformten Händen? Ihr sollte bewusst sein, dass ihr diese Gestik als Überheblichkeit ausgelegt werden kann oder sie Einwände jeder Art beiseite wischen möchte.

Missgunst erkennen
Doch die Bedeutung der spezifischen Gesten ergibt sich natürlich auch aus der jeweiligen Gesprächssituation. Wenn der Aufsichtsratschef Sie zu sich ruft, um mit Ihnen das letzte erfolgreiche Projekt zu besprechen, und dann im Büro seine Hände auf seinen Kopf legt und sich zurücklehnt, dann können auch Sie sich zurücklehnen. Die Souveränität, die er ausstrahlt, kommt wohl von Ihrer tollen Arbeit. Tut er das Gleiche jedoch nachdem ihr letztes Projekt nicht gut verlaufen ist, dann sollten Sie sich Gedanken machen. Denn scheinbar freut sich da jemand über ihren Misserfolg und das Souveränitätsgefühl liegt an einem Überlegenheitsgefühl Ihnen gegenüber.

Andere Länder, andere Sitten
Gesten sind natürlich auch kulturabhängig. Während der nach oben ausgestreckte Daumen in Deutschland als ein positives Zeichen gewertet wird, gilt es in Nigeria als ähnlich beleidigende Gestik wie bei uns der ausgestreckte Mittelfinger. Spätestens bei der Kommunikation mit Geschäftspartnern aus anderen Kulturkreisen sollte man sich also unbedingt Gedanken über die eigene aktive Körpersprache machen.

Eine Literaturempfehlung zum Thema ist „Körpersprache im Beruf“ von Autorin Monika Matschnig.

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.