Mitarbeiterin steht vor Wand. Schatten eines Superhelden

Drei unbequeme Vorsätze für mehr Erfolg – Business-Regeln für Frauen abseits der Komfortzone

Gendermanagement: Eine Kolumne von Nicola Fritze, Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung und Motivation

Das neue Jahr ist da! Zeit für gute Vorsätze. Verdrehen Sie nicht die Augen! Der Jahreswechsel ist die beste Gelegenheit, eigene Verhaltensweisen zu überprüfen und sich ein paar realistische Veränderungsziele zu setzen. Nicht nur privat, sondern auch beruflich.

Wieso nehmen Sie sich nicht mal ein paar Dinge vor, die gut für Ihre Karriere sind? Kleine Vorsätze, die Ihrer Karriere gut tun können – und etwas Bewegung bringen in die Gender-Dynamik Ihres Unternehmens!

Vorsatz 1: Fordern!

Wir wissen aus der Forschung, dass Frauen viel weniger fordern als ihre Kollegen. Vor allem weil sie denken, dass ihre gute Leistung dem Chef schon auffallen wird – der sie dann wiederum fragen soll, ob sie ein Projekt übernehmen, eine Beförderung oder eine Gehaltserhöhung möchten. Aber Ladies: die Welt funktioniert so nicht! Wir müssen fordern, genau wie die Männer es tun. Das mag nicht auf Gegenliebe stoßen. Aber es wird dafür sorgen, dass Sie mehr haben als vorher. Also, fassen Sie sich öfter ein Herz und nehmen Sie sich, was Sie wollen!

Vorsatz 2: Ja sagen!

Frauen sind häufig zögerlicher als Männer, wenn es um Karriere geht. Weil sie reflektieren, ob sie qualifiziert genug sind für neue Aufgaben. Weil sie Zeit wollen für die anderen schönen Dinge des Lebens. Weil sie darüber nachdenken, ob Belastungen wie Stress und Konflikte mit der neuen Aufgabe unzumutbar wachsen werden. Alles sehr sympathisch. Aber leider auch ein Karrierekiller. Deshalb gilt: Ja sagen, auch bei Zweifeln! Denn nur wer Verantwortung übernimmt, kann die Dinge verändern. Und wer sagt, dass Sie einen Führungsposten nicht ganz anders interpretieren können als Ihre männlichen Vorgänger?

Vorsatz 3: Nein sagen!

In Teams gibt es immer wieder die Tendenz, den organisatorischen Fuddelkram an Frauen zu geben. Oder darauf zu warten, dass eine der Frauen aufsteht und Kaffee holt, wenn keiner da ist. Wenn Sie ernst genommen werden wollen, ist es wichtig, dass Sie genau prüfen, welche Aufgaben Sie aus Ihrer professionellen Rolle heraus annehmen sollten – und welche eben nicht. Deshalb gilt im entscheidenden Moment: Sagen Sie Nein! Das macht Sie nicht beliebt, aber es wird Ihnen Respekt einbringen. Wenn Sie es schaffen, klar Grenzen zu ziehen und Ihre Ambition nicht hinter Gefälligkeit zu verstecken, wird der Alltag an vielen Stellen leichter werden.

Meine Güte, mögen Sie sich jetzt denken. Das sind ja ganz schön unbequeme Vorsätze. Und genau so ist es! Wer sagt denn, dass Veränderung bequem sind? Wenn Sie möchten, dass sich am Arbeitsplatz etwas verändert, müssen Sie aus der Komfortzone raus. Das ist Voraussetzung dafür, dass auch Ihre Kollegen die Komfortzone verlassen und dazulernen. Spaß macht das nicht immer. Aber das Ergebnis ist gut für alle.

In diesem Sinne: gutes, erfolgreiches neues Jahr!

Über Nicola Fritze

Nicola Fritze ist erfolgreiche Rednerin, Trainerin, Podcasterin und Buchautorin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Die Pädagogin ist zudem gefragte Beraterin für Unternehmen zu strategischen Fragen der Mitarbeitermotivation. Ihr Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ ist seit 2013 auf dem Markt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.nicolafritze.de.