Händeschütteln im Fußballstadion

Der Chef als Trainer, Fußball als Vorbild

So können Sie die innere Kündigung bei Mitarbeitern abwenden und Angestellte motivieren

Fußball zur MitarbeitermotivationEin Großteil aller Mitarbeiter hat keinen persönlichen Bezug zum Unternehmen, leistet  nur das Nötigste oder hat bereits innerlich gekündigt. Das Beratungsunternehmen Gallup bestätigt, nur 16 Prozent der Arbeitnehmer fühlt sich emotional an den Arbeitgeber gebunden und ist motiviert alles zu geben. Es ist bekannt, dass ein Mitarbeiter, der bereits innerlich gekündigt hat, das Unternehmen mehr kostet, als nur sein bloßes Gehalt. Unmotivierte Mitarbeiter sind öfter krank, leisten weniger, zeigen keine Eigeninitiative oder Verantwortung und können sogar für das Firmenimage schädlich sein. An dieser Stelle sind Sie als Führungskraft gefragt, genauer gesagt Ihre Kompetenzen in Sachen Mitarbeitermotivation.

Kennen Sie den Spruch: „Ein Sieg hat im Fußball immer viele Väter, eine Niederlage aber angeblich nur einen – den Trainer“. Das gilt auch für Führungskräfte. Betrachten Sie sich doch einfach mal als Trainer eines Teams und nehmen Sie sich die Arbeit eines Fußballtrainers zum Vorbild. Denn ein Fußballtrainer vermittelt Disziplin und Verlässlichkeit, motiviert sein Team, erkennt und fördert Talente und schafft es, alle Beteiligten mit auf eine gemeinsame Reise zu nehmen. Was genau macht einen guten Trainer also überhaupt aus?

  1. Flexibilität
  2. Fairness
  3. Geduld
  4. Talente erkennen und fördern
  5. Sachverstand
  6. Begeisterungsfähigkeit (z.B. in dem er 100 Prozent hinter dem steht, was er tut)
  7. Durchhaltevermögen
  8. Mentale Stärke

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie diese Eigenschaften gekonnt bei Ihren Mitarbeitern anwenden können: In seinem BuchGut aufgestellt: Fußballstrategien für Manager“ zeigt Autor Reinhard K. Sprenger was Manager und Fußballtrainer gemeinsam haben und was Führungskräfte von Ihnen lernen können.

Buchtipp 2: „Begeisterte Mitarbeiter – Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Fans machen“
Auch ein Experte in Sachen „Fußball als Vorbild für motivierte Mitarbeiter“ ist Marcus Heidbrink, Unternehmensberater und Mitherausgeber des Buchs „Begeisterte Mitarbeiter“. Er rät dazu die Angestellten mit den Fans in einem Fußballstadion zu vergleichen: „Fans identifizieren sich mit ihrem Verein, sie sind engagiert und auch wenn sie Kritik üben, bleiben sie der Mannschaft treu.“ Mehr über seine Methoden und das Buch erfahren Sie hier: https://blog.sodexo-benefits.de/mitarbeiterfuehrung/begeisterte-mitarbeiter-wie-unternehmen-ihre-mitarbeiter-zu-fans-machen/

 

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.