Mann liegt nach Treppensturz auf Boden. Arbeitsmaterial liegt verstreut

Sicherheit am Arbeitsplatz: 28. April 2015 ist der Tag für Sicherheit und Gesundheit im Job

Prävention trifft Health & Human Safety

880.326 Unfälle in deutschen Betrieben: Da ist das die Bilanz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) aus dem letzten Jahr. Immerhin handle es sich hierbei um weniger Unfälle, als noch im Jahr 2013. Nichts desto trotz müssen die Unternehmen sich verstärkt das Thema „Sicherheit am Arbeitsplatz“ zu Herzen nehmen und bei ihren Angestellten ein Bewusstsein schaffen. „[…]Vorschriften auf Papier allein genügen nicht. Jeder muss sich der Wichtigkeit dieses Themas bewusst sein. Dazu braucht es Kommunikation. Man kann gar nicht genug darüber reden“, so Klaus Depner, Manager Health und Human Safety bei Randstad Deutschland, anlässlich des „Tags für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“.

Für den Schutz der Sicherheit am Arbeitsplatz sprechen nicht nur gesetzliche, sondern auch betriebswirtschaftliche Gegebenheiten. Machen Sie Ihren Mitarbeitern also klar, wer im Fall der Fälle Ansprechpartner ist, wer Fragen klären kann. An wen können sich die Mitarbeiter wenden, wenn Sicherheitsmängel auffallen? Erläutern Sie im direkten Gespräch, welche Anforderung in Sachen Sicherheit und Gesundheit in Ihrem Unternehmen gelten. „Prävention“ lautet hier das Stichwort. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren gilt es zu verhindern. Machen Sie Ihren Mitarbeitern auch deutlich, welche Pflichten ihnen obliegen. Zum Beispiel, dass sie dazu angehalten sind, jede festgestellte Gefahr unverzüglich zu melden.

„Übernimm die volle Verantwortung für deine Gesundheit, du hast nur diese eine“, das unterstreicht incentimo-Gesundheitsexperte Boris Schwarz immer wieder bei seinen betrieblichen Workshops und Seminaren.

Weitere Informationen zum Thema „Gesundheit am Arbeitsplatz“.

Das folgende Video zeigt auf besonders amüsante Art und Weise, wie es aussehen kann, wenn die Sicherheit am Arbeitsplatz nicht gewährleistet ist:

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.