Verschnupft am Arbeitsplatz

Krankheitsprävention am Arbeitsplatz

Krankheitsbedingter Arbeitsausfall von Mitarbeitern kostet Unternehmer ein kleines Vermögen

Krankheitsprävention am ArbeitsplatzZu keiner anderen Jahreszeit sind die Arbeitnehmer so oft krank wie im Winter. Es kommt immer wieder zu Ausfällen, die nicht nur teuer werden können, sondern gleichzeitig auch das Einhalten von Fristen maßgeblich gefährdet. Man spricht hier auch von sogenannten Showstoppern und damit verbundenen, hohen Kostenfaktoren für das Unternehmen. Laut Bundesgesundheitsministerium fehlten im letzten Jahr durchschnittlich jeden Tag 3,8 Prozent der Belegschaft – bei vollem Gehalt.
Insgesamt sollen in allen deutschen Unternehmen knapp 130 Milliarden Euro Kosten durch den krankheitsbedingten Ausfall von Mitarbeiter entstehen. Dazu kommt, dass durch den demographischen Wandel das durchschnittliche Alter der Mitarbeiter gestiegen ist, die im Alter nun mal häufiger krank werden können. Es ist hier also wichtig Vorkehrungen zu treffen, damit es erst gar nicht zu einem Ausbruch einer Krankheitswelle kommen kann. Es lohnt sich häufig schon, wenn ein kranker Mitarbeiter zu Hause bleibt, damit er den Rest des Büros nicht anstecken kann.

Tipps gegen Ansteckung am Arbeitsplatz
1. In Büros ist es generell immer stickig und somit sind ideale Bedingungen für Krankheitserreger geschaffen. Es sollte in den Pausen immer gelüftet werden, damit die Luft ausgetauscht wird und so ein Großteil der Erreger sich nicht im Raum festsetzen kann. Besonders effektiv ist hierbei das Stoßlüften, bei dem alle Fenster der Abteilung für ca. 10 Minuten voll geöffnet werden.

2. Die meisten Krankheitserreger übertragen sich durch Berührungen, also verschmutzte Türklinken oder gleiche Arbeitsgeräte. Ein Desinfektionsmittel kann hier Wunder wirken, da es fast alle Viren und Bakterien in weniger als einer Minute zerstören kann. Die Mitarbeiter sollten nach jedem Toilettengang sich die Hände mit Desinfektionsmittel einschmieren. Sollte dies zu aggressiv sein, so können auch Regeln für das richtige Händewaschen aufgehängt werden. Wer seine Hände 30 Sekunden sauber einseift und wäscht, der überträgt keinerlei Krankheitserreger weiter.

3. Sollte eine erkältete Person am Arbeitsplatz sitzen, so sollte diese einen Mundschutz tragen, damit die anderen Mitarbeiter nicht angesteckt werden. Im Grunde haben aber kranke Mitarbeiter am Arbeitsplatz nichts zu suchen, da sie sonst noch andere Mitarbeit anstecken könnten.

4. Stellen Sie Ihren Mitarbeitern reichlich Vitamine (Äpfel, Bananen, Orangen) gratis zur Verfügung.

5. Mitarbeiter, die ein halbes Jahr nicht krank waren, sollten eine kleine Anwesenheitsprämie oder Belohnung erhalten. Dies spornt sie an sich auch privat fit zu halten. Das kostet immer noch weniger, als der Ausfall eines Mitarbeiters.
 

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.