Frau entspannt sich: Betriebliche Gesundheitsvorsorge

Betriebliche Gesundheitsvorsorge: Geistige und körperliche Fitness muss gefördert werden!

Wie steht es um die Mitarbeitergesundheit in Ihrem Unternehmen?

Wie fit und gesund sind eigentlich Ihre Mitarbeiter, körperlich wie geistig?

Sie fragen sich als Chef oder Führungskraft nun, was das Ganze mit Ihnen zu tun hat? Nun die geistige geistige und körperliche Fitness Ihrer Belegschaft hängt mit deren Produktivität zu 100 Prozent zusammen, was wiederum direkt mit dem Unternehmenserfolg in Verbindung steht.

Zudem kosten krankheitsbedingte Ausfälle die Unternehmen jährlich Millionen. So mancher Mitarbeiter meldet sich mehr als 20 Tage im Jahr krank.

Da ist es günstiger sich mit der Gesundheitsvorsorge der Angestellten einmal auseinander zu setzten und vielleicht schon mit wenigen Mitteln Krankheit, Burnout und Co. entgegenzuwirken. 

Gesundheitsvorsorge in deutschen Unternehmen

Zunächst einmal, generell steht es in Deutschland nicht so gut um die Fitness der Arbeitnehmer. Das geht aus einer Befragung der Sodexo GmbH hervor. 59% der Angestellten fahren mit dem Auto zur Arbeit, 62% der Arbeitnehmer arbeiten mindestens 5 Stunden im Sitzen und gleichen ihr Bewegungsdefizit noch nicht einmal zwischendurch aus: 42% verlassen nicht mal zur Mittagspause ihren Schreibtisch.

Dabei ist Bewegung so wichtig, um im Alltag fit zu bleiben.

Infografik zu Fit im Alltag

 

Weiter war festzustellen, dass 80% der Arbeitnehmer über ein enormes Stresslevel klagen, was grundlegende Auswirkungen auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit hat:

Infografik: Arbeitnehmer leiden unter zu viel Stress

 

„Deutsche Arbeitnehmer sollten sich dazu aufraffen, mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren. Statt im Sitzen einfach mal im Stehen arbeiten, zumindest jede Stunde kurz aufstehen und ein paar Schritte gehen, kleine Einkäufe zu Fuß und nicht mit dem Auto erledigen: Schon kleine Veränderungen reichen aus, um das Wohlbefinden enorm zu verbessern,“ sagt George Wyrwoll, Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen, Sodexo GmbH.

Auch Sie als Arbeitgeber oder Führungskraft sollten sich die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter auf die Fahne schreiben, denn von der Mitarbeitergesundheit profitierten schließlich auch Sie.

Schon mit Kleinigkeiten lässt sich Krankheit, Leistungsschwäche und Ausfällen entgegenwirken. Diese müssen das Unternehmen noch nicht mal viel Geld kosten. Dazu zählen:

  • Eine Pausenpflicht im Unternehmen zur Mittagszeit
  • Steuerfreie Zuschüsse zur Verpflegung von Arbeitnehmern
  • Lauftreff-Angebote für Mitarbeiter
  • Ein Fitnessraum für Mitarbeiter
  • Ein Ruheraum für Mitarbeiter
  • Kostenloses Obst und Wasser für die Belegschaft
  • Ein Feel-Good-Manager oder eine Vertrauensperson
  • Belohnungen für alle Mitarbeiter, die 2017 aufhören zu rauchen
  • Gesunde Arbeitsplätze: Stehterminals, Luftreiniger, keine Großraumbüros, Mehrfunktionsbüros, in denen man in der Mittagspause die Schreibtische hochklappen und den Raum für Yogaübungen, Autogenes Training oder Powernappings nutzen kann
  • Desinfektionsmittel in allen Toiletten neben den Waschbecken gegen die Ansteckungsgefahr bei Grippewellen

 

Diese Beiträge zum Thema „Mitarbeitergesundheit“ beziehungsweise „Gesundheitsvorsorge für Mitarbeiter“ könnten Sie ebenfalls interessieren:

Digitlaes BGM – Betriebssport als kostengünstige Lösung zur Stärkung der Mitarbeiterbindung

Sport am Arbeitsplatz – so bleiben Ihre Mitarbeiter gelassen, jung und vital

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.