Mann zerreisst Papier mit dem Aufdruck Rules

Selbstbestimmt arbeiten: Wenn Mitarbeiter das Sagen haben

Mit unbegrenztem Urlaub, Job Sharing und Co. zu mehr Motivation und Produktivität

Selbstbestimmung am ArbeitsplatzSelbst ist der Mitarbeiter: Arbeiten von Zuhause, mobile Arbeitsplätze, Job Sharing, unbegrenzter Urlaub und Gehalt so viel man möchte? Tatsächlich setzen immer mehr Unternehmer auf unkonventionelle Methoden in Sachen Personalführung und dabei vor allem auf Verantwortung und selbstbestimmtes Arbeiten seitens der Angestellten. Besonders die junge Generation Y, also die nach 1980 Geborenen, wünscht sich heute mehr Flexibilität im Beruf, um Privat- und Arbeitsleben besser vereinbaren zu können. Zahlreiche Studien belegen, dass dies heute sogar eins der wichtigen Kriterien überhaupt bei der Jobwahl darstellt. Work-Life-Balance als Voraussetzung sozusagen; Ein Wunsch, den Unternehmer in Zeiten des Fachkräftemangels nicht ignorieren können. Doch hat der klassische Arbeitsalltag in naher Zukunft damit ausgedient und wie funktioniert dieses Modell der Selbstbestimmung auch für das Unternehmen?

Tatsächlich sollen Mitarbeiter motivierter und damit produktiver sein, je ausgeglichener sie sind und je mehr „Mußestunden“ sie zwischendurch mit Familie, Freunden oder beim Sport verbringen können. Große und erfolgreiche Unternehmen wie die Virgin Group und der Streaming-Riese Netflix machen sich dies bereits zu nutze.

Grenzenloser Urlaub für MitarbeiterRichard Branson, Chef der Virgin Group, setzt auf einen sehr antiautoritären Führungsstil und gewährt seinen Mitarbeitern unbegrenzten Urlaub. Solange die Arbeit nicht liegen bleibt und alles erledigt wird, kann jeder Angestellte sooft frei machen, wie er möchte. Ziel ist es dabei natürlich die Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation zu fördern und damit die gesamte Produktivität. Zudem zahlt dieser liberale Führungsstil auf sein Konto als mitarbeiterfreundlicher Arbeitgeber ein, was heut in Zeiten von Fachkräftemangel, Bewertungsportalen und sozialen Netzwerken wichtiger ist, denn je.

Die Mitarbeiter des US-Unternehmens Netflix haben schon seit Jahren keine festen Arbeitszeiten mehr. Hier wolle man sich darauf konzentrieren, was Menschen schaffen, statt darüber nachzudenken, wie viele Stunden sie dazu brauchen. Das Unternehmen scheint gut zu fahren mit seiner unkonventionellen Mitarbeiterphilosophie, ist es doch heute weltweiter Marktführer im Video-Streaming-Sektor.

Doch kann selbsbestimmtes Arbeiten auch in Deutschland funktionieren?

Bei der Unternehmensberatung Vollmer & Scheffczyk oder dem Großunternehmen tempus legen die jungen Fachkräfte beispielsweise die Höhe ihres Gehaltes selbst fest. Und, das System funktioniert.

Fazit: Wer in Zukunft auf Fachkräfte aus der Generation Y für sein Unternehmen nicht verzichten möchte, der muss wahrscheinlich eingestaubte Methoden ablegen und über neue Strukturen nachdenken. Und das kann sich lohnen. Wer die Selbstbestimmer für sich gewinnt, der gewinnt damit meist auch die Verantwortungsvollen sowie obendrein noch ein arbeitgeberfreundliches Image. Wer möchte kann erst einmal mit einer Pilot-Gruppe starten und sehen, ob es für sein Unternehmen überhaupt funktioniert, das Modell der Selbstbestimmung am Arbeitsplatz. Beachten Sie, wo der eine Mitarbeiter Flexibilität und Freiraum zum kreativen und selbstbestimmten Arbeiten braucht, benötigt ein anderer vielleicht eher eine strenge Führung um Höchstleistungen zu bringen. Ein pauschales Ja zum liberalen Führungsstil kann es also nicht geben und Selbstbestimmung hin oder her, das letzte Wort hat am Ende immer noch der Chef.

 

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.