5 Euro-Schein wird zerrissen

Motivieren ohne Geld

Studien zeigen: Geld allein macht Mitarbeiter nicht glücklich

money_260x173Prämien, Gehaltserhöhungen, Provisionen… Die entgeltliche Entlohnung ist sicherlich eine effektive Methode, um seine Mitarbeiter zu motivieren. Geld gleich Sicherheit – doch das alleine macht bekanntermaßen nicht glücklich. Eine Studie der Beratungsgesellschaft Hay Group Anfang des Jahres unter 18.000 Angestellten ergab zum Beispiel: ein kollegiales Umfeld und ein erfüllender Job motivieren die Menschen mehr, als ein überdurchschnittliches Gehalt. Auch genügend Entscheidungsfreiräume seien Voraussetzung für engagierte Mitarbeiter.

Hier finden Sie 10 Tipps für eine gelungene Mitarbeitermotivation ganz ohne Geld:

1. Coaching-Angebote
Lernen macht erfahrungsgemäß glücklich. Mitarbeiter, die sich stets weiterbilden und damit weiterentwickeln können sind zufriedene Mitarbeiter. Bieten Sie Ihnen die Möglichkeit dazu und profitieren Sie selbst von dem Know-how Ihrer Angestellten. Eine klassische Win-Win-Situation!

2. Flexible Arbeitszeiten
Für Mitarbeiter mit Familie, besonders für alleinerziehende Mütter, sind flexible Arbeitszeiten wichtiger denn je. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter zudem selbst bestimmen, wann sie am produktivsten sind  und nehmen Sie ihnen die Sorgen, falls es morgens mal eine halbe Stunde später wird.

3. Selbstverwirklichung
Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit eigene Ideen zu entwickeln und einzubringen und fragen Sie sie stets nach ihrer Meinung. Nichts motiviert mehr, als eigene Visionen in die Tat umsetzen zu können.

4. Lob und Anerkennung
Vergessen Sie nie Ihre Mitarbeiter für gute Leistungen zu loben, egal ob vor anderen oder in einem Vieraugengespräch. Das spornt an. Natürlich ist auch Kritisieren erlaubt, jedoch immer auf konstruktiver Basis. So identifizieren sich die Mitarbeiter weiterhin mit dem Projekt anstatt die Lust daran zu verlieren.

5. Work-Life-Balance
Einen Großteil ihres Lebens verbringen ihre Angestellten auf der Arbeit. Das macht es manchmal schwer stets auf eine gute Fitness und gesunde Ernährung zu achten. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern Wohlfühl-Momente in den Arbeitsalltag zu integrieren. Organisieren Sie Angebote wie Firmenfitness, stellen Sie Obst und Wasser kostenlos zur Verfügung, damit auch genug getrunken wird, und gewährleisten Sie ansprechende Büro- und Aufenthaltsräume, damit sich ihre Mitarbeiter auch mal zurückziehen und eine kurze Auszeit nehmen können. Angebote dieser Art erleichtern das gesamte Leben und helfen, krankheitsbedingten Ausfällen entgegenzuwirken.

6. Unternehmenskultur
Die Unternehmenskultur beziehungsweise das Betriebsklima ist ausschlaggebend für die Motivation der gesamten Belegschaft. Ein immer schlecht gelaunter und cholerischer Chef,
Unstimmigkeiten unter den Abteilungsleitern, Mobbing unter Kollegen und vieles mehr können hier zu Resignation führen. Versuchen Sie für eine gute Atmosphäre zu sorgen. Schon eine freundliche Begrüßung am Morgen kann Wunder wirken.

7. Kleine Geschenke an Mitarbeiter erhalten die Freundschaft
Überraschen Sie Ihre Mitarbeiter doch ab und zu mal und geben Sie eine Runde Eis oder Kaffee aus. Das reicht völlig, um den Angestellten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

8. Vertrauen und Verantwortung
Jemandem Verantwortung zu überlassen und nicht immer gleich auf alles ein Auge zu haben zeugt von Vertrauen. Lassen Sie die Mitarbeiter Projekte selbst organisieren. Ganz sicher werden sie so folglich auch noch umsichtiger handeln.

9. Gemeinsame Unternehmungen
Gemeinsame Unternehmungen verbinden. 2014 steht beispielsweise wieder die WM ins Haus. Schauen Sie sich doch mal ein Spiel gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern an – Emotionen zu teilen schweißt zusammen.

10. Feedback-Gespräche
Führen Sie regelmäßige Gespräche mit Ihren Mitarbeitern und lassen Sie sich Rückmeldung geben. Die Meinung anderer zu erfragen und wichtig zu nehmen zeugt von Interesse und Wertschätzung.

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.