Erlebnisprämien für Mitarbeiter:

Erlebnisprämien für Mitarbeiter: Lassen Sie mit besonderen Geschenken Träume wahr werden

Im Interview: Iain Thomson, Director of Incentive & Recognition bei Sodexo Benefits & Rewards Services UK

Erlebnisprämien werden sowohl bei Arbeitgebern als auch bei den Beschenkten immer beliebter. Welche Veränderungen beobachten Sie in diesem Bereich?

Früher wurden nur die Besten mit luxuriösen Fünftagesreisen zu weit entfernten Zielen für ihre Leistungen belohnt. Heute gehen Arbeitgeber taktisch klüger vor und setzen Prämien zur Belohnung einzelner Mitarbeiter oder Teams für bestimmte Verhaltensweisen oder für das Erreichen bestimmter Ziele ein. Daher sind die Prämien heute oft weniger kostspielig, die Dauer der Erlebnisse kürzer und die Zahl der Beschenkten größer. Einer Erhebung von Sodexo zufolge würden 17 Prozent der Arbeitnehmer ihre Erlebnisprämie zudem gerne mit ihrem Team teilen, 25 Prozent mit Familie oder Freunden[1].

Herr Thomson, was macht Erlebnisprämien im Vergleich zu anderen Formen der Anerkennung so besonders?

Mit Geldprämien bezahlen Mitarbeiter oft einfach ihren täglichen Einkauf oder begleichen die Stromrechnung – das Geld ist schnell ausgegeben und die Belohnung vergessen. Erlebnisprämien bieten dem Empfänger dagegen etwas, das er für Geld nicht bekommt; eine ganz besondere, individuelle Anerkennung, die lange im Gedächtnis bleibt. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass zu einem Erlebnis auch die Vorfreude der Teilnehmer und ihre begeisterten Berichte gehören. So organisierten wir für einen unserer Kunden ein Dinner in der Großen Halle der soeben neu eröffneten Harry Potter World – ein Event, das unter den Teilnehmern bereits im Voraus wie auch im Nachhinein für positive Stimmung sorgte.

 Ist gute Vorbereitung also ein Muss?

Ja, das Erlebnis muss wirksam „verpackt“ werden. Das beginnt bei der richtigen Kommunikation. Mit Teasern oder Gegenständen wie personalisierten Gepäckanhängern oder Toilettenartikeln können Arbeitgeber vor dem Event den Beschenkten den Anlass für die Anerkennung ins Gedächtnis rufen. Die Artikel können außerdem auch mit dem Unternehmenslogo versehen werden. Hinterher freuen sich die Teilnehmer über Fotos, die als Album oder in elektronischer Form als Geschenk überreicht werden.

 Welche Fettnäpfchen gilt es für Arbeitgeber zu vermeiden?

Bei Reise-Incentives fixieren sich Unternehmen manchmal zu sehr auf ein bestimmtes Ziel, das unter Umständen gar nicht zum Profil des Mitarbeiters passt. So ist Dubai natürlich eine Reise wert, aber bei partybegeisterten jungen Männern kommt ein Trip nach Ibiza möglicherweise besser an. Auch Altersunterschiede sollten berücksichtigt werden. Ältere Mitarbeiter haben oft schon viel von der Welt gesehen und finden eine luxuriöse Reise an ein weiter entferntes Ziel vielleicht attraktiver. Bei den Millennials liegen dagegen Konzerttickets, Backstagepässe oder eine Einladung zur Eröffnung des neuesten Nachtclubs hoch im Kurs.

Welches war das unvergesslichste Ereignis, das Sie organisiert haben?

Eine der von uns organisierten Reisen verband einen 5-Sterne-Safariurlaub mit der Corporate Social Responsibility unseres Kunden. Die Teilnehmer besuchten während ihres Aufenthalts in Südafrika ein Waisenhaus, das von dem Unternehmen im Rahmen seines sozialen Engagements mit Büchern, Unterrichtsmaterialien und Spenden für Schuluniformen unterstützt wurde. Für das Team unseres Kunden war dies der beste Teil der Reise, da es das soziale Engagement seines Arbeitgebers hautnah erleben konnte und eine Vorstellung vom Leben vieler Südafrikaner im Kontrast zum touristischen Safari-Luxus erhielt.

Für die Mitarbeiter mag so ein Erlebnis ja beeindruckend sein, aber was bringt es dem Unternehmen?

Natürlich muss sich jede Prämie für das Unternehmen auszahlen. Die Frage ist, auf welche Art und Weise. Der Arbeitgeber muss im Voraus definieren, ob der Erfolg der Anerkennung beispielsweise im gesteigerten Engagement der Mitarbeiter, höheren Verkaufszahlen oder einem besseren Verständnis für die Unternehmensphilosophie bestehen soll. Diese Indikatoren sind messbar. Anhand von Feedback, Umsatzanstieg oder auch der Kommunikation unter den Mitarbeitern und Weiterempfehlungen können die Werte vor dem Erlebnis, während des Erlebnisses und danach miteinander verglichen werden. Erwähnenswert ist auch, dass 63 Prozent der führenden Unternehmen Anerkennungen in Form von Erlebnissen und anderen Non-Cash-Prämien klar den Vorrang einräumen[2].

Wie kann Sodexo Unternehmen bei der Auswahl von Erlebnisprämien unterstützen?

Sodexo BRS verfügt über umfassende Erfahrungen in diesem Bereich. Dazu gehört auch unsere detaillierte Kenntnis der verschiedenen Mitarbeiterprofile und der unterschiedlichen Interessen der einzelnen Gruppen. Bei einer Umfrage unter 600 Angestellten aus drei verschiedenen Altersgruppen, darunter älteren Arbeitnehmern, ermittelte Sodexo im Jahr 2016 in fünf Ländern die relative Attraktivität von 16 verschiedenen Arten von Prämien. Dank solch detaillierter Analysen kann Sodexo seinen Unternehmenskunden genau auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnittene Prämienprogramme anbieten. In manchen Fällen muss die Anerkennung auch gar nicht individuell angepasst sein und kann so der Integration einer größeren Zahl von Mitarbeitern dienen: So ergab eine Studie von Sodexo, dass bei Führungskräften kleiner und mittlerer Unternehmen an dritter Stelle der Beliebheitsskala Erlebnisse in Form von Firmenpartys stehen – meist ist das die Weihnachtsfeier.
Soll das Erlebnis, zum Beispiel eine Reise, genau auf die Interessen des Beschenkten abgestimmt sein, sind unsere erfahrenen Teams bei der Auswahl des Ziels, der Logistik und der Kommunikation mit Hotels und Veranstaltungsorten behilflich. Im Vergleich zu anderen Anbietern bietet Sodexo einen Rundum-Service: von der Beurteilung des Anerkennungsprogramms unter dem Gesichtspunkt seiner beabsichtigten Wirkung über die Kommunikation mit den Teilnehmern vor dem Event und die Übermittlung aller wichtigen Details bis hin zu Maßnahmen, die nach dem Erlebnis für die Maximierung des Erfolgs sorgen.

[1] http://smallbusiness.co.uk/millennial-experiential-rewards-2536972/?platform=hootsuite

[2] http://smallbusiness.co.uk/millennial-experiential-rewards-2536972/?platform=hootsuite

Über Stefanie Rehm

Stefanie Rehm ist Diplom-Onlinejournalistin und für eine Frankfurter Internetagentur tätig. Als Expertin für alle Formen der unternehmensinternen und – externen Kommunikation kümmert sie sich unter anderem um diverse Online-Magazine oder um die Außendarstellung der Agentur-Kunden. Seit über drei Jahren schreibt sie regelmäßig Fachartikel und Blogartikel rund um Human Resources Management.